TÜV Rheinland-Studie /Lebensretter Xenonlicht
 

25.09.2007 Köln
Xenonlicht bei Pkw verhindert Unfälle, Xenonlicht rettet Leben. Das ist das Resultat einer aktuellen TÜV Rheinland-Studie. Wären alle in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge mit Xenonlicht statt mit herkömmlichen Halogenlampen ausgerüstet, ließen sich bei Nachtfahrten auf Landstraßen jährlich über 50 Prozent der schweren Unfälle vermeiden, auf Autobahnen mehr als 30 Prozent. Das wiederum bedeutet: insgesamt sechs Prozent weniger Unfälle mit Verletzten und 18 Prozent weniger Todesopfer.
 
Die TÜV Rheinland-Untersuchung basiert auf einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Deren Ergebnis: Zwischen 1991 und 2001 nahm in Deutschland die Zahl der Nacht-Unfälle mit Verletzten deutlicher ab, als die Zahl der Unfälle am Tag. Ziel der aktuellen TÜV Rheinland-Studie war es herauszufinden, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen dem Rückgang der Unfallzahlen und innovativen Entwicklungen auf dem Sektor der Fahrzeugbeleuchtung, speziell der Einführung des Xenonlichts. „Dazu verglichen wir die Unfallhäufigkeit von Fahrzeugen der Oberklasse mit und ohne Xenonlicht. Wir konnten nachweisen, dass es auf Landstraßen und Autobahnen einen statistisch signifikanten Einfluss des Xenonlichts auf die Unfallhäufigkeit gibt – und zwar unabhängig von anderen technischen Neuerungen wie Antiblockiersystem oder elektronischem Stabilitätsprogramm", sagt TÜV Rheinland-Experte Dr. Hendrik Schäbe. Wie zu erwarten; hat das Xenonlicht auf die Unfallhäufigkeit im innerstädtischen Bereich keinen Einfluss, da in Städten ausreichend Straßenbeleuchtung vorhanden ist.
 
Derzeit sind rund zehn Prozent aller in Deutschland zugelassenen Autos mit Xenonlicht ausgerüstet. „Dabei ist Fakt, dass die nächtlichen Unfallzahlen mit dem steigenden Xenonlicht-Anteil weiter zurückgehen. Auch diese Tatsache stützt unsere Analyse", erklärt Schäbe.
Weitere Informationen in der Präsentation: "Untersuchung über den Einfluss der Beleuchtung an Fahrzeugen auf das nächtliche Unfallgeschehen in Deutschland" von Dr. Hendrik Schäbe, Dr. Frank Schierge
 
Quelle: http://www.tuv.com/de/news_xenonlicht.html